24. Januar 2018

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Dies sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Hundeausführservice Dog to go – Berlin. Sie regeln das Vertragsverhältnis zwischen der Hundebetreuung Dog to go – Berlin und den natürlichen und juristischen Personen, welche die Angebote der Hundebetreuung Dog to go -Berlin nutzen. Sie sind dazu berechtigt, diese AGB im Verlauf Ihrer Wahrnehmung der Angebote der Hundebetreuung Dog to go – Berlin elektronisch zu speichern und/oder sie für Ihre persönlichen Unterlagen auszudrucken. Auf Ihre Anforderung per E-Mail, senden wir Ihnen auch gern unsere AGB in Form eines PDF-Dokumentes zu.

1 Der Hundehalter versichert, dass sein Tier frei von ansteckenden Krankheiten, Parasiten und grundimmunisiert ist. Der Impfausweis ist auf Nachfrage vorzulegen.

2 Der Hundehalter versichert ausdrücklich, dass für seinen Hund eine spezielle Haftpflichtversicherung besteht. Die Police ist auf Anfrage vorzulegen.

3 Während des Hundeausführ-Services durch Dog to go – Berlin bleibt der Hundehalter Eigentümer des Tieres im Sinne von § 833 BGB (Tierhaltergefährdungshaftung).

4 Für Schäden, die der Hund während des Hundeausführ-Services bei Dog to go – Berlin erleiden könnte, übernimmt Dog to go – Berlin keine Haftung. Siehe auch Punkt 18.

5 Richtet der Hund bei Dog to go – Berlin Schäden an (z.B. zerbissene Auto-Innenteile, Polstermöbel etc.), so haftet hierfür der Hundehalter.

6 Für Schäden die der Hund bei Dritten (Hund/Mensch) anrichtet, haftet alleine der Hundehalter!

7 Dog to go – Berlin verpflichtet sich, den Hund art- und verhaltensgerecht zu halten bzw. auszuführen und das Tierschutzgesetz sowie dessen Nebenbestimmungen zu beachten.

8 Dog to go – Berlin verpflichtet sich keinen Hund wissentlich Gefahren auszusetzen.

9 Hält Dog to go – Berlin eine tierärztliche Behandlung für notwendig, so willigt der Hundehalter bereits schon jetzt darin ein, dass der Hund im Auftrage des Hundehalters auf dessen Rechnung in tierärztliche Behandlung gibt. Die hierdurch entstehenden Kosten trägt alleine der Hundehalter.

10 Läufige Hündinnen werden grundsätzlich nicht in der Gruppe mitgenommen. Für dem Zeitraum der Läufigkeit pausiert das Monatsabonnement.

11 Es werden nur sozial verträgliche Hunde in der Hundegruppe aufgenommen.

12 Dog to go – Berlin nimmt die Daten des Hundehalter in eine Datenbank auf. Dazu ist das Ausfüllen des „Aufnahmeformular“ Voraussetzung. Diese Daten sind zur Information über den Hund notwendig und werden nur zu diesem Zweck verwendet. Eine anderweitige Weitergabe der Daten erfolgt nicht. Der Hundehalter erklärt sich einverstanden, dass die im „Aufnahmeformular“ ermittelten Informationen gespeichert werden.

13 Die Vergütung für die Dienstleistung von Dog to go – Berlin ist, wenn nicht abweichend vereinbart, bei Abholung des Hundes fällig. Der Vertrag (Monatsabonnement) kann ohne Angaben von Gründen 3 (drei) Tage vor Monatsende gekündigt werden. Individuelle Sonderleistungen und Wünsche werden nach Aufwand berechnet. Der zeitliche Rahmen für diese Sonderleistungen wird gemeinsam mit dem Hundehaltern/Besitzer definiert.

14 Das Monatsabonnement wird durchgehend vom Hundehalter bezahlt. Dies betrifft sowohl Ausfälle seitens Dog to go – Berlin auch durch Krankheit.

15 Dog to go – Berlin haftet nicht für irgendwelche Schäden, Diebstahl etc. in der Wohnung des Hundehalters.

16 Dog to go – Berlin haftet nicht für Wohnungsschlüssel.

17 Dog to go – Berlin haftet nicht für Halsbänder, Leinen, Geschirre sowie ähnliche Ausstattung.

18 Der Hundehalter wird hiermit aufgeklärt, dass während der Hundebetreuung ein Restrisiko durch Unfälle, Beissereien, Verletzungen jeglicher Art, Weglaufen, sogar das Ableben des Hundes besteht.

19 Dog to Go – Berlin behält sich das Recht vor, Foto- und/oder Videoaufnahmen der Hundegruppe oder auch einzelner Hunde zu machen und diese evtl. zu Werbezwecken auf der Internetpräsenz von Dog to Go – Berlin und/oder damit assoziierten Profilen in sozialen Medien, wie Instagram oder Facebook, zu veröffentlichen.

20 Zivilrechtliche Schadenhaftungen schließt Dog to go – Berlin vertraglich aus.

21 Sollten einzelne Klauseln dieser AGB rechtsunwirksam sein oder werden, so bleiben die restlichen Bestimmungen hiervon unberührt und die AGB als solche wirksam. Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Klauseln oder für nicht in diesen AGB benannte Bestimmungen gelten die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften.

22 Jegliche Änderungen dieser AGB bedürfen der Schriftform. Diese AGB werden ab dem 01.03.2018 wirksam.